Volldatensicherung oder Komplettsicherung

Volldatensicherung auf ServerDas Risiko eines Datenverlusts ist hoch. Als risikomindernde Maßnahme hat sich das regelmäßige Abspeichern von Daten auf einem externen Datenträger bewährt. Die als „Datensicherung“ oder „Backup“ bekannte Maßnahme ermöglicht verloren gegangene Daten durch Rückkopieren wiederherzustellen.

Viele Datensicherungsverfahren existieren. Eine davon nennt sich „Volldatensicherung“, manche kennen sie unter dem Namen „full backup“. Im Gegensatz zu anderen Datensicherungsverfahren werden bei der Volldatensicherung zum Sicherungszeitpunkt nicht nur modifizierte, gelöschte oder neu hinzugekommene Daten gespeichert. Es wird der komplette Satz zu sichernder Daten kopiert und als gesichert markiert. Da der komplette Satz gesichert wird, heißt die Volldatensicherung auch „Komplettsicherung“.

Zwei Arten der Volldatensicherung werden unterschieden, nämlich die Dateiensicherung sowie die Speicherabbildsicherung.

Dateiensicherung – das klassische Verfahren

Die Dateiensicherung ist das klassische Datensicherungsverfahren. Manche nennen sie auch „klassische Datensicherung“. Bei der Dateiensicherung wird Datei für Datei auf einen externen Datenträger kopiert. Ergebnis ist eine Sicherungskopie. Sie gestattet verlorene Dateien leicht wiederzufinden und damit einfach wiederherzustellen. Den Vorteilen der Dateiensicherung stehen mehrere Nachteile gegenüber:

  1. Die Dateiensicherung kostet viel Zeit. Um eine Datei nach der anderen auf den externen Datenträger zu schaufeln, vergehen mehrere Stunden, in Einzelfällen mehrere Tage.
  2. Mit der Dateiensicherung können das Betriebssystem, aber auch seine Einstellungen nicht gesichert werden.
  3. Die Dateiensicherung erfordert das Ändern von Verwaltungstabellen externer Datenträger. Zeitprobleme sind die Folge, wenn viele kleine Dateien zu sichern sind.
  4. Die Dateiensicherung benötigt viel externen Speicherplatz.

Speicherabbildsicherung – Datensicherungsverfahren mit dem Turbo

Manche Nachteile der Dateiensicherung kennt die Speicherabbildsicherung nicht. Was aber genau ist eine Speicherabbildsicherung? Sie ist ein Datensicherungsverfahren, bei der der komplette Datenträger oder eine Partition durch ein 1:1-Abbild gesichert wird.

Ergebnis der Speicherabbildung-Sicherung ist ein 1:1 Abbild zu sichernder Daten. Jenes bezeichnen manche mit dem englischen Wort „Image“. Der Begriff stand Pate für das englischsprachige Synonym des Begriffs „Speicherabbildsicherung“. Es lautet „image backup“ und wird auch im Deutschen oft verwendet.

Die Speicherabbildsicherung ermöglicht eine oder mehrere Partitionen zu sichern. Der Begriff „Partition“ stammt aus der englischen Sprache. Seine deutsche Übersetzung lautet (Ver- oder Auf-) Teilung. In der Informatik bezeichnet eine Partition einen zusammenhängenden Bereich eines Speichers, z.B. den zusammenhängenden Teil einer Festplatte. Ein Speicher kann aus mehreren Partitionen bestehen. Betriebssysteme behandeln Partitionen wie physische Laufwerke. Jede Partition besitzt ihr eigenes Dateisystem. Partitionen generiert der Computernutzer, indem er sie anlegt.

Die Aufteilung eines Speichers in Partitionen gestattet dem Computernutzer verschiedene Dateisysteme auf einem physischen Datenträger anzulegen. Von Vorteil ist die Partitionierung eines Speichers für die Speicherabbildsicherung. Dies sei anhand eines Beispiels verdeutlicht:

Ein Computernutzer legt das Betriebssystem samt Benutzereinstellungen, die Daten eines Systems, die Anwendungsprogramme und die Benutzerdaten auf einer Festplatte in verschiedenen Partitionen ab. Eine derartige Speicheraufteilung gestattet ihm eine separate Speicherabbildsicherung des Betriebssystems samt Benutzereinstellungen, der Daten eines Systems, der Anwendungsprogramme oder der Benutzerdaten.

Das Beispiel veranschaulicht nicht nur die Vorteile einer Speicherpartitionierung in Bezug auf die Speicherabbildsicherung. Sie macht auch einen wesentlichen Unterschied zwischen der Speicherabbildsicherung und der Dateiensicherung deutlich. Die Speicherabbildsicherung gestattet das Betriebssystem samt Benutzereinstellungen zu sichern, die Dateiensicherung nicht.

Ergebnis der Speicherabbildsicherung ist ein 1:1-Abbild. Jenes unterscheidet sich von einer Sicherungskopie dadurch, dass es auch Informationen über die Dateisystemstruktur des ursprünglichen Datenträgers enthält. Der Unterschied macht sich beim Wiederherstellen von Daten bemerkbar. Das 1:1-Abbild der Speicherabbildsicherung gestattet Daten schneller wiederherzustellen als eine bei einer Dateiensicherung entstandene Sicherungskopie. Ferner ist eine Speicherabbildsicherung wesentlich schneller als eine Dateiensicherung. Der Grund: Die Speicherabbildsicherung gestattet spezielle Hardwarefunktionen zu nutzen.

Vorteile der Volldatensicherung für die Datenwiederherstellung

Ob Dateiensicherung oder Speicherabbildsicherung: Einen großen Vorteil bieten beide Arten der Volldatensicherung: Zum Zeitpunkt des Wiederherstellens liegen die Daten für den Zeitpunkt der letzten Sicherung vollständig vor. Der Vorteil zahlt sich allerdings nur aus, wenn zum Wiederherstellungszeitpunkt die letzte Volldatensicherung noch nicht allzu lange zurücklag. Wenn Sie eine Datenwiederherstellung Ihrer Datensicherung/ Ihres Backups benötigen, kontaktieren Sie uns gerne an 365 Tagen im Jahr.