Windows Vista Datenrettung

Windows Vista ist ein Betriebssystem aus der Microsoft Windows-Reihe. Es kam am 30. Januar 2007 als Nachfolger von Windows XP auf den Markt. Bereits 2009 wurde es von Windows 7 abgelöst. Auch unter Windows Vista können Festplatten „ihren Geist aufgeben“ und ein kleines Desaster verursachen, sei es im Büro oder den eigenen vier Wänden. Bei Datenverlust, der meist unerwartet und plötzlich eintritt, wird man nicht umsonst unruhig um seine Daten. Wenn wir als professioneller Anbieter für Datenrettungen Ihre Daten-Lage einschätzen sollen, dann melden Sie sich bei uns. Unverbindlich beraten wir Sie und besprechen alle Details einer möglichen Datenwiederherstellung Ihrer Windows Vista Daten.

Windows Vista hatte im Vergleich zur Vorgängerversion viele neue Funktionen, auf die der Benutzer zugreifen konnte. Doch nicht nur für den Benutzer sichtbaren Funktionen wurden stark verändert, auch die interne Funktion des Betriebssystems brachte viele Neuerungen mit sich, da hier unter anderem zum ersten Mal ein Windows-Betriebssystem mit lernfähigen Programmteilen ausgestattet wurde, das intelligente Entscheidungen hinsichtlich der Speicherverwaltung erlauben soll, die sich am Nutzungsverhalten des Anwenders orientieren. Neben den funktionalen Neuerungen bietet Windows Vista selbstverständlich auch ein neues Design, das sich stark vom ­XP-Design abhebt.

NEU: Festplatten-Datenrettung - kostenlose Analyse in 4 Stunden!

Ihre Festplatte ist defekt? Wir analysieren sie kostenlos (innerhalb von nur 4h nach Ankunft in unserem Labor!) und senden Ihnen ein Festpreis-Angebot zur professionellen Datenrettung. Einfach, fair und transparent. zum Anfrage-Formular

Neue Funktionen bei Windows Vista

Eine der sichtbarsten Veränderungen bei Windows Vista ist die Windows Aero-Funktion. Diese soll das Betriebssystem nicht nur etwas benutzerfreundlich gestalten, es soll auch optisch ansprechend wirken. Windows ­Aero organisiert die geöffneten Fenster und stellt sie beispielsweise mit transparenten Überlagerungen und Animationen beim Öffnen, Schließen und Minimieren optisch ansprechend dar und bietet so außerdem einen guten Überblick über die einzelnen Fenster. Jedoch erhielt diese Funktion auch viel Kritik, weil sie viel Ressourcen verbraucht, was insbesondere bei batteriebetriebenen mobilen Endgeräten die Akkulaufzeit erheblich verringern kann.

Eine weitere Neuerung besteht in der Einführung einer Sidebar. Diese gibt dem Anwender automatisch wichtige Informationen, indem sie ihm die neuesten Nachrichten, das aktuelle Wetter oder andere nützliche Informationen bietet. Diese Sidebar mag zwar nützlich sein, doch nimmt sie viele Ressourcen in Anspruch und macht das Betriebssystem daher langsam. Bei der Nachfolgeversion Windows 7 wurde zwar nicht auf die Sidebar verzichtet, doch muss sie der Nutzer erst aktivieren, indem er die Voreinstellungen ändert.

Auch das im Betriebssystem integrierte Mailprogramm wurde erneuert. Seit der Einführung von Windows Vista wird Microsoft Windows Mail verwendet, das den bis dahin üblichen Outlook Express ersetzte. Auch die Suchfunktion wurde erneuert, sodass die ersten Suchergebnisse noch während der laufenden Suche präsentiert werden, was die Anwendung in vielen Fällen erheblich beschleunigt. Außerdem kann man die Suche mit verschiedenen Kriterien besser verfeinern.

Eine weitere Funktion ist für Familien mit Kindern gedacht. Windows Vista ermöglicht es den Eltern, die Kinder deutlich besser zu kontrollieren. So können sie beispielsweise die Nutzungszeit für die Kinder begrenzen und auch die Programme, die diese verwenden dürfen. Auch der Zugang zum Internet kann mit Windows Vista kontrolliert werden.

Die Steuerung der Benutzerkonten wurde ebenfalls neu gestaltet. Bei den vorherigen Windows-Versionen hatte das erste Benutzerkonto automatisch alle Administratorrechte inne. Insbesondere wenn man im Kreise der Familie auf die Einführung verschiedener Benutzerkonten verzichtet, kann dies dazu führen, dass Kinder oder Personen mit geringen Computerkenntnissen weitreichende Änderungen am System vornehmen, ohne sich der Konsequenzen bewusst zu sein. Um dies zu verhindern, vergibt Windows Vista die Administratorrechte nur dann, wenn sie für die entsprechenden Aufgaben benötigt werden.

Intelligentes Speichermanagement

Ein Computer hat in der Regel zwei interne Speicher. Der Arbeitsspeicher kann Daten nur so lange speichern, wie der Computer in Betrieb ist, er ist im Verhältnis zum Speicherplatz sehr teuer, dafür ist er sehr schnell. Die Festplatte hingegen kann die Daten dauerhaft speichern, bietet einen sehr großen Speicherplatz zu einem günstigen Preis, allerdings ist der Zugriff darauf sehr langsam.

Eine der wichtigsten Aufgaben des Betriebssystems ist es, die Speicher so zu verwalten, dass so selten wie möglich Daten von der Festplatte benötigt werden. Da der Arbeitsspeicher relativ klein ist, ist er fast immer vollständig belegt. Wenn neue Daten auf dem Arbeitsspeicher abgelegt werden, muss das Betriebssystem entscheiden, welche Daten es vom Arbeitsspeicher löscht, um den benötigten Platz zu schaffen. Dabei sollte es die Daten löschen, die aller Wahrscheinlichkeit auf absehbare Zeit nicht mehr verwendet werden.

Jedes Betriebssystem hat hier seine eigenen Algorithmen entwickelt. Windows Vista zeichnet sich in diesem Bereich dadurch aus, dass es für die Belegung des Speicherplatzes das Nutzerverhalten miteinbezieht. So werden häufig verwendete Dateien auf den Arbeitsspeicher geladen, noch bevor diese verwendet werden. So kann der Zugriff beschleunigt werden.

Windows Vista Datenrettung

Die Organisation der Zusammenarbeit zwischen Arbeitsspeicher und Festplatte sorgt dafür, dass jedes Betriebssystem die gespeicherten Daten auch auf seine eigene Art organisiert. Wenn ein Datenspeicher einen Defekt erleidet oder wenn durch einen menschlichen Fehler die Daten gelöscht wurden, kann man diese zwar oft noch retten, doch muss man dafür immer genau wissen, welches Betriebssystem die Daten nach welchem Muster gespeichert hat, um sie rekonstruieren zu können. Wir sind auf die Windows Vista Datenrettung spezialisiert, weshalb hierbei unsere Erfolgsquote ausgesprochen hoch ist.

Der Ablauf der Windows Vista Datenwiederherstellung

Wenn Sie unsere Hilfe benötigen, können Sie per Telefon oder Anfrageformular Kontakt zu uns aufnehmen. Daraufhin schicken Sie uns den beschädigten Datenträger zu und wir erstellen eine Daten-Analyse. Wir übermitteln Ihnen zusammen mit den Analyseergebnissen ein Festpreis-Angebot für die Windows Vista Datenrettung. Wenn Sie unser Angebot überzeugt, erhalten Sie die geretteten Daten nach kurzer Zeit zugeschickt.